Silber-Lexikon

Wissenswertes über Silber:

Sterlingsilber:

Gehört ebenfalls wie Gold zu den Edelmetallen, die von Menschen seit Jahrtausenden für die Herstellung von Schmuck genutzt werden. Vor allem wegen des geringeren Preises im Vergleich zu Gold können mit Silber größere Schmuckstücke hergestellt werden, die Ihr ganz eigenes Flair ausstrahlen. Viele dieser Schmuckstücke als auch Tafelwaren werden heute aus Sterlingsilber hergestellt, welches durch den Stempelwert 925 erkannt werden kann.Unter der Bezeichnung Sterlingsilber versteht man eine Silberlegierung (Legierung ist ein metallischer Werkstoff, der aus mindestens zwei Elementen bestehen,die gemeinsam das metallische Merkmal des kristallinen Aufbaus mit Metallbindung aufweisen), die aus 92,5 Anteilen reinen Silber und 7,5 Prozent anderen Anteilen zumeist Kupfer besteht. Der Feingehalt des Sterlingsilbers wird somit zu 925/1000 angegeben. Sterlingsilber ist im Vergleich zu reinem Silber etwas härter wodurch es höheren Belastungen standhält. Der Begriff Sterlingsilber stammt von dem britischen Pfund Sterling, den früheren englischen Pennies. Diese wurden auch oft als Sterlinge bezeichnet, ein Begriff der im 13. Jahrhundert auch in Frankreich genutzt wurde. Die Silbermünzen wurden im Mittelalter vom europäischen Festland nach England importiert, wo sie in frühen Jahren auch als (ea)sterlinge - aus dem Osten kommend - bezeichnet wurden.

 

Tafelsilber:

Historische Funde aus frühen römischen und griechischen Zeiten zeigen, dass schon dort das glänzende Tafelsilber in feinster Schmiedearbeit in aristokratischen Kreisen die Tafel schmückte und der Repräsentation ihrer gehobenen Stellung diente. Der Begriff "Tafelsilber" umfasst Bestecke, als auch Teller, Saucieren, Vorlegeplatten, Tafelleuchter, Kasserolen, Salz und Gewürzbehälter u.v.m. aus Silber.

800er Silber:

Die Bezeichnung 800er Silber, steht im Unterschied zu 925 Sterling Silber und bezeichnet eine Silberlegierung von 800 Anteilen reinem Silber und 200 Anteilen anderen Metallen, zumeist Kupfer. 800er Silber ist härter als Sterling Silber und meistens 10% günstiger als Sterling Silber. Heute werden  Bestecke noch in 800er Ausführung angeboten, um einen Preisunterschied zu gewährleisten. 

Alpacca:

wird auch Neusilber genannt, und bezeichnet eine Legierung aus 58-67% Kupfer; 11-26% Nickel und 12-26% Zinn.Der deutsche Chemiker Dr. Ernst August Gleitner hat diese Legierung im Jahr 1832 entwickelt. Mit steigenden Nickelgehalt nimmt Helligkeit, Farbe und Korrosionfestigkeit zu. Im Erscheinungsbild kommt Alpacca reinem Silber gleich, enthält aber kein Silber. Dieses auch hellglänzende Material ist in der Herstellung viel preisgünstiger und wird besonders für Hotelwaren und Bestecke eingesetzt.

Punzierung von Silber in Deutschland:

Im Jahre 1289 gibt es erste Nachrichten über die Stempelung von Gegenständen in Erfurt. 1548 kommt ein Reichsgesetz heraus, demzufolge alle Gegenstände aus 14-lötigem Silber zur Überprüfung des Feingehaltes vorgelegt und mit dem Stempel des Meisters und dem Stempel des Meisters und dem Stadtzeichen, gegebenenfalls der Obrigkeit der Niederlassung des Goldschmiedes, versehen werden mußten. 1667 trat das Reichsgesetz von 1548 erneut in Kraft. Am 1. Januar 1888 wurden für das gesamte Gebiet Deutschlands einheitliche Stempel eingeführt. Von diesem Zeitpunkt aus werden Gegenstände wie folgt gestempelt:

1. Stempel des Herstellers; 2.Feingehalt in Ziffern( in Tausendsteln); 3. Zeichen des Halbmondes und der Krone ( die Punzierung führte der Hersteller selbst durch, sofern das Silber einen höheren Feingehalt als 800/1000 hatte).

 

Tabelle der ehemaligen Bezeichnungen des Feingehaltes:

1 Lot = 062,5/1000

12Lot=750/1000

13Lot=812,5/1000

14Lot=875/1000

15Lot 937,5/1000

16Lot=1000/1000

 

 

 

Wissenswertes über Versilberungen:

Häufig werden Versilberungen galvanisch festhaftend aufgetragen. Als Qualitätsmerkmal kann dabei die Menge der Legierung hinzugezogen werden. Ist die dabei die aufgetragene Menge z.B. 150g, so entspricht dies der Menge an Silber bezogen auf 12 Menü-Löffel. In der äußeren Wirkung und im Gebrauch zum reinen Silberbesteck besteht kein Unterschied. 

 

Zuletzt angesehen